Romy Fölck: Bluthaus

Nach ihrem letzten Fall erholt sich Frida Paulsen in der Elbmarsch, als sie der Hilferuf ihrer alten Freundin Jo erreicht. Vergangene Nacht fand diese in der Marsch die Leiche einer Frau und ist nun überzeugt, dass man sie des Mordes verdächtigt. Kurz darauf verschwindet Jo spurlos. Besorgt begibt sich Frida auf die Suche nach ihrer Freundin. Die Spur führt auf die Halbinsel Holnis zu einem einsam gelegenen Haus, das die Inselbewohner nur das Bluthus nennen. Vor vielen Jahren wurde dort eine Familie grausam hingerichtet – den Täter hat man nie gefunden … Quelle

 

Der Kriminalroman „Bluthaus“ erschien im September 2018 beim Bastei Lübbe Verlag und ist Band 2 der „Elbmarsch – Reihe“. Hier findet ihr meine Rezension zu Band 1 „Totenweg“. „Bluthaus“ baut zwar nicht direkt auf „Totenweg“ auf, aber ich empfehle trotzdem die Bücher der Reihe nach zu lesen.

Steht Band 1 in nichts nach

Da ich von dem Krimi „Totenweg“ von Romy Fölck so begeistert war, musste ich natürlich direkt Band 2 der „Elbmarsch-Reihe“ lesen. Und, was soll ich sagen, auch dieser Krimi ist wirklich lesenswert und lässt sich kaum aus der Hand legen.

Wie oben bereits erwähnt, empfehle ich euch, die Bücher der Reihenfolge nach zu lesen, denn in diesem Band begegnen dem Leser alte Bekannte wieder, deren Vergangenheit in Band 1 erläutert wird. Im vorherigen Band wurde z.B. bereits geschildert, wie Frida und Jo, um deren Verschwinden es in diesem Krimi geht, sich kennengelernt und was sie gemeinsam erlebt haben.

Fesselnde Lektüre, die Rätsel aufgibt

Die Handlung des Krimis wird eingeleitet mit den einer Art Vorgeschichte, die sich im Herbst 1997 an der Ostseeküste zutrug. Was anfangs noch recht kryptisch auf mich wirkte, setzte sich nach und nach wie ein Puzzle zusammen. Zwei Handlungsstränge führen den Leser durch das Buch und immer tiefer in ein Netz aus Lügen und Verrat. In unregelmäßigen Abständen wird zwischen den Handlungssträngen um das Verschwinden von Jo, ein Teil der Geschichte erzählt, die sich 1997 an der Ostsee ereignete.

Normalerweise bin ich überhaupt kein Freund von Regionalkrimis, aber die „Elbmarsch – Reihe“ hat es mir angetan. Der Mix aus Elbmarsch-Atmosphäre, sympathischen Charakteren und einer spannenden Story hat mich gänzlich überzeugt.

Alles in allem ist der Krimi „Bluthaus“ von Romy Fölck ein mehr als gelungener zweiter Band. Eine spannende Geschichte, die mich gefesselt hat und mitfiebern ließ.

„Bluthaus“ von Romy Fölck
Bastei Lübbe
319 Seiten
ISBN: 978-3-431-04111-8
20,00 €

Foto: Bastei Lübbe Verlag

 

Bluthaus bei Amazon
Bluthaus bei Thalia
Bluthaus bei Hugendubel

 

Ähnliche Bücher:

Romy Fölck: Totenweg
Andreas Gruber: Die Engelsmühle