Lieblingsbücher der club der traumtänzer lieblingsbuch roman fürs herz tiefgründiger roman für frauen ab 30

Andreas Izquierdo: Der Club der Traumtänzer

Ein Mistkerl entdeckt sein Herz

Gabor Schöning ist erfolgreich und sieht gut aus. Was das Leben ihm nicht gibt, dass nimmt er sich, ohne Rücksicht auf Verluste. Doch eines Tages gerät seine Welt aus den Fugen. Ausgerechnet fünf Sonderschüler, denen Gabor Tango beibringen soll, machen ihm klar, was im Leben wirklich zählt. Quelle: Klappentext

 

„Der Club der Traumtänzer“ erschien im Oktober 2014 beim DuMont Verlag.

Liebe auf den 2. Blick

Zu Beginn habe ich mich mit diesem Roman, unbegründeterweise, irgendwie schwergetan. Und wenn ich ihn nicht durch Zufall auf den Wühltisch entdeckt hätte, wäre er wahrscheinlich auch gar nicht bei mir im Regal gelandet. Irgendwie hat mich der Klappentext nicht mitgerissen. Dennoch gab ich dem Buch eine Chance und bin sehr froh darüber, denn es hat sich wirklich gelohnt.

Nachdem ich die ersten paar Seiten, hinter mich gebracht hatte, ging es steil bergauf. Der Roman ließ sich dank dem sehr schönen Schreibstil flüssig weglesen und brachte mich immer wieder zum Schmunzeln. Gerade das erste Aufeinandertreffen der Schüler und Gabor ist wirklich zum Schreien komisch. Die Szene ist authentisch dargestellt und reflektiert den „typischen Alltag“ mit Kindern.

Welten prallen aufeinander

Allerdings kullerten bei mir auch an einigen Stellen die Tränen, da der Roman eine unvorhersehbare Wendung nimmt. Die Handlung ist wirklich bewegend, denn jedes der fünf Kinder hat bereits in jungen Jahren ein Päckchen zu tragen.

Ganz im Gegensatz zu dem Leben von Gabor Schöning. Schön, reich und erfolgreich. Probleme in jeglicher Hinsicht sind im Fremd. Frei nach dem Motto: Es gibt nichts, was man mit Geld nicht lösen kann.

Das Leben der fünf Kinder ist alles andere als einfach. Aber sie lassen sich nicht unterkriegen und gehen unterschiedlich mit ihren Situationen um. Je weiter die Handlung fortschreitet, desto mehr entwickeln sich die einzelnen Charaktere des Romans und bilden eine geschworene Einheit. An vielen Stellen hat mich das Buch an die Sendung (das Buch dazu kenne ich leider noch nicht) „Der Club der roten Bänder“ erinnert.

Meine Lieblingspassage in dem Buch war folgende:

 

„[…] ‚Dürfen wir dich Gabi nennen?‘, fragt Vinnie.
‚Nein.‘
‚Gabi…Voll der Mädchenname!‘ lachte Marvin.
‚Ich find Gabi süß‘, warf Jennifer ein.
Felix rief: ‚Unser Tanzlehrer heißt Gabi!‘
Und Vinnie ‚Und Gabi kann keinen Hip-Hop, nur Rumba-Rumba-Täterää!‘
Großes Gegacker! […]“  (S. 64)

 

„Der Club der Traumtänzer“ ist für mich ein ganz, ganz tolles und herzerwärmendes Buch, das ich Euch wärmstens empfehle!

 

„Der Club der Traumtänzer“ von Andreas Izquierdo
DuMont Verlag
448 Seiten
ISBN 978-3-8321-6263-4 (Taschenbuch)
9,99 € [D]

Der Club der Traumtänzer bei Amazon
Der Club der Traumtänzer bei Thalia
Der Club der Traumtänzer bei Hugendubel